Wie ging es mit Ahed Tamimi weiter?

Der Name Ahed Tamimi ging in letzter Zeit oft durch die Medien. Die mittlerweile 17 Jährige wurde durch ein Video bekannt, auf dem zu sehen ist, wie sie zwei israelische Soldaten backpfeift. Diese standen auf ihrem Grundstück und weigerten sich zu gehen. Ein paar Tage zuvor, wurde Ahed Tamimis Cousin von einem israelischen Armeegeschoss ins Gesicht getroffen. Am 19. Dezember wurde Ahed Tamimi verhaftet. Seitdem wartet sie im Gefängnis auf ihren Prozess. Was ab diesem Zeitpunkt geschah erfährst du hier!

Um 4 Uhr morgens nahmen Soldaten Ahed Tamimi in einer Nacht und Nebel Aktion fest und brachten sie in ein Militärgefängnis. Anschließend wurde sie in 12 Punkten angeklagt. Der Prozess hätte schon längst stattfinden sollen, wurde allerdings immer wieder aufgeschoben. Zuletzt auf den 13. Februar. Dies bergründete die israelische Rechtsverfolgung unter anderem damit,  dass noch nicht genügend Beweismaterial vorliege. Während Ahed am 31. Januar ihren 17. Geburtstag im Gefängnis verbrachte, wurde der Protest gegen die israelische Politik immer lauter.

 

 

Mehrere israelische Politiker gaben öffentlich zu, dass sie ein Exempel an Ahed Tamimi statuiert wissen wollen. Das Ansehen des israelischen Militärs stehe auf dem Spiel. Genau aus diesem Grund verkündete das Militärgericht eine weitere Woche Haftfortdauer. Ziemlich happig, wenn man überlegt, dass die jüdische Siedlerin Yifat Alkobi nicht einmal einen Tag in Haft verbrachte nachdem sie wiederholt einem Soldaten ins Gesicht schlug.

 

 Der Umgang mit Minderjährigen Häftlingen scheint völlig aus dem Maß gelaufen zu sein. Aus diesem Grund haben sich inzwischen auch Amnesty International sowie Vertreter der Europäischen Union besorgt zu Wort gemeldet.

Internationale Unterstützung für Ahed Tamimi

Millionen von Menschen zeigen sich weltweit mit Ahed Tamimi solidarisch. Tausende von jüdischen High School Schülern in den USA zeigten ihre Unterstützung, in dem sie an Aheds 17. Geburtstag auf die Straße gingen und demonstrierten. Die Proteste wurden von der Organisation „IfNotNow“ angeführt - eine Gruppe amerikanischer Juden die sich gegen die israelische Besatzung wendet. „Wir wollen Ahed zeigen, dass wir mit ihr fühlen, wir sind inspiriert von ihr und wir kämpfen für ihre Freiheit“ sagte Ariela zu der Agentur TeensVogue. Neben den Protesten verschickten außerdem hunderte junger Juden Briefe an Bassem Tamimi, den Vater Aheds um ihre Unterstützung auszudrücken.

 

Auch hochrangige Politiker sprachen sich für eine Freilassung Ahed aus. Richard Burden, ein Abgeordneter des britischen Parlaments reichte ein Antrag ein, in dem er und andere Abgeordnete die Freilassung von Ahed Tamimi forderten. Der Antrag wurde im Parlament angehört. Außerdem durfte Bassem Tamimi in einer Video Konferenz die Umstände der Verhaftung erläutern. Er wies außerdem auf die schlechten Zustände in israelischen Militärgefängnissen hin.

 

 Wie es nun mit Ahed Tamimi schlussendlich weiter geht erfahren wir am 13. Februar – sollte der Prozess nicht wieder einmal vertagt werden. Viele Menschen haben vom Schicksal Aheds erfahren – viele fühlen mit ihr. Und trotzdem unternehmen die meisten nichts. Das möchte ihr Vater, Bessem Tamimi ändern. In einer Petition, die mittlerweile mehrere Millionen Menschen unterschrieben haben, fordert er die Freilassung Aheds. Unterstütze auch Du Ahed und ihre Familie. Unterschreibe die Petition!

Wie der Prozess ausgeht und wie es mit Ahed Tamimi weitergeht erfährst du auf meiner Seite. Abonniere den Newsletter, um nichts zu verpassen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0