Ahed Tamimi: Prozess erneut vertagt

Erneut wurde der Prozess gegen Ahed Tamimi nach wenigen Stunden vertagt. In meinem Artikel „Wie ging es mit Ahed Tamimi weiter“ berichtete ich bereits was seit ihrer Verhaftung geschah. Nun muss die 17-Jährige gezwungenermaßen noch einen weiteren Monat im Gefängnis verbringen. Der Prozess wurde auf den 11. März verschoben.

Ahed Tamimi wurde durch ein Video bekannt, auf dem zu sehen ist, wie sie zwei israelische Soldaten backpfeift. Diese standen auf ihrem Grundstück und weigerten sich zu gehen. Ein paar Tage zuvor, wurde Ahed Tamimis Cousin von einem israelischen Armeegeschoss ins Gesicht getroffen. Am 19. Dezember wurde Ahed Tamimi verhaftet. 

Anwältin fordert Einstellung des Verfahrens

Gaby Lasky zweifelt an der Rechtmäßigkeit des Verfahrens. Denn die israelische Justiz habe im besetzten Westjordanland keine rechtliche Befugnis. Deshalb fordere sie die Einstellung des Verfahrens. Die Staatanwaltschaft bat daraufhin um mehr Zeit für eine Antwort. Aus diesem Grund wurde der Prozess vertagt.

 

Es ist aber nicht nur die fortdauernde Haft. Auch den Ausschluss der Öffentlichkeit kritisierte Aheds Anwältin. Nicht nur Journalisten, auch Diplomaten wurden vom Prozess ausgeschlossen. Dies begründete der Richter mit dem Alter der Angeklagten. Ein Prozess in aller Öffentlichkeit sei nicht in ihrem Interesse. In wessen Interesse der Ausschluss ist sei hier dahingestellt. 

UN kritisiert Menschenrechtslage in Israel

Das UN-Menschenrechtsbüro in Israel hat die israelischen Behörden in ihrem Umgang mit Ahed Tamimi kritisiert. Der Kritik schlossen sich zahlreiche Verbände wie Amnesty International an.

 


P.S: Die von Bassem Tamimi ins Leben gerufene Petition kannst du hier unterschreiben: https://secure.avaaz.org/campaign/en/free_ahed_global_loc/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0